Start der Kampagne für ein Berliner Kulturfördergesetz

Mehr als 50 Verbände starten Kampagne – Pressegespräch am 9. September 2021
Logo Kulturfördergesetz Berlin
© LMR Berlin

Berlin – Mehr als 50 Berliner Kulturverbände haben heute die Kampagne für ein Berliner Kulturfördergesetz gestartet. Vorausgegangen waren monatelange Gespräche in Sparten- und Themenspezifischen Arbeitsgruppen.

Im Berliner Stadtbild tritt die Initiative zunächst durch eine Kunst-Plakataktion im öffentlichen Raum in Erscheinung. Motive und inhaltliche Ausrichtung orientieren sich an den Schwerpunkten der Initiative.

In einem Pressegespräch am 9. September 2021 werden Journalistinnen und Journalisten die Möglichkeit haben, mehr über den geplanten Verlauf der Kampagne und die inhaltlichen Schwerpunkte zu erfahren, sowie Nachfragen an die Sprecherinnen und Sprecher der Arbeitsgruppen zu richten.

 

Pressegespräch der Initiative für ein Berliner Kulturfördergesetz:

9. September 2021, 11-12.30 Uhr, ZOOM-Videokonferenz

Zur Anmeldung gelangen Sie hier: https://www.survio.com/survey/d/Z1V9K4M3C1J2L7X3P

 

Weitere Informationen gibts hier

 

Die Initiative für ein Berliner Kulturfördergesetz ist ein wachsender Zusammenschluss von Verbänden und Vereinen, die sich für ein Berliner Kulturfördergesetz einsetzt. Darunter sind die großen Dachverbände der Sparten, aber auch Gewerkschaften, zahlreiche Einzelinstitutionen und Zusammenschlüsse von Kulturinteressierten.

 

Kampagne für ein Kulturfördergesetz in Berlin

Was wollen wir erreichen?

  • Sicherung und Weiterentwicklung der kulturellen Vielfalt, Verankerung von Kultur als Pflichtaufgabe
  • Soziale Absicherung professioneller Künstler*innen
  • Sicherung und Ausbau der räumlichen Infrastruktur für künstlerisches Arbeiten, Verankerung von Kultur in der Stadtentwicklung
  • Stabilisierung der Förderungen und Weiterentwicklung der Förderstrukturen
  • Durchlässigkeit, Diversität und Parität in der Kulturförderung
  • Schaffung von Barrierefreiheit der Förderbedingungen und Fördermittel
  • Förderung ökologischer Nachhaltigkeit
  • Verankerung von Kunstvermittlung und kultureller Bildung in Institutionen
  • und Fördersystemen
  • Bewahrung des Kulturellen Erbes
  • Unterstützung und Würdigung von ehrenamtlich Tätigen
  • Regeln für partizipative Prozesse, Kulturförderplanungen, Evaluierungsberichte

Die vollständige Version gibts ab 9. September auf der Kampagnen-Website.