Soforthilfeprogramm des Bundes für freie Orchester und Ensembles

DOV begrüßt Unterstützung in der momentan existenzgefährdenden Situation
Cello und Noten
© Bildunion

Berlin – Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat eine Soforthilfe für freie Orchester und Ensembles auf den Weg gebracht. Das Programm umfasst bis zu 5,4 Millionen Euro und soll ihre künstlerische Arbeit in der Corona-Krise unterstützen. „Unter dem brachliegenden Musikleben leiden alle Musikerinnen und -musiker, auch freie Orchester und Ensembles. Für sie ist die momentane Situation existenzgefährdend“, sagt Gerald Mertens, Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung. „Das Programm hilft bei der Kompensation wegbrechender Einnahmen aus Auftritten.“

Das Soforthilfeprogramm richtet sich an professionelle Orchester und Ensembles mit Sitz in Deutschland. Antragstellende können bis zu 200.000 Euro erhalten. Sie müssen ihre Projekte im Inland durchführen. Zudem dürfen Projektorchester und Klangkörper nicht überwiegend öffentlich finanziert sein. „Auch die freien Ensembles tragen zur Vielfalt der traditionsreichen und weltweit einzigartigen deutschen Musiklandschaft bei“, sagt Mertens.

Das Programm läuft bis Ende des Jahres. Die Mittel stammen aus dem Förderprogramm Exzellente Orchesterlandschaft Deutschland. Für dieses Jahr wurden die Haushaltsmittel für das einmalige Corona-Hilfsprogramm umgewidmet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu den konkret verwendeten Cookies sowie Ihrem Widerspruchsrecht finden Sie hier: Datenschutzerklärung, Impressum.
ok