Orchester und Opernhäuser sollten Potenzial der Krise stärker nutzen

DOV: Kunst vor Kurzarbeit
Konzert Cellisten in neon
© Shutterstock

Berlin – Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) begrüßt den Kreativitätsschub einiger Orchester und Opernhäuser angesichts der schwierigen Produktionsbedingungen während der Pandemie. „Sie suchen nach immer neuen Wegen, um mit ihrem Publikum verbunden zu bleiben oder sogar neue Zuschauergruppen anzusprechen“, sagt DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens. „Gerade Musiktheater, die auch jetzt online Premieren anbieten, erhalten ihre Spielfähigkeit und können bei sinkenden Inzidenzzahlen ohne großen Vorlauf auch schneller wieder vor Publikum auf der Bühne stehen.“

Die Formate in der Krise sind so vielfältig wie die Orchester- und Theaterlandschaft selbst. Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen startete den Podcast Mensch Musiker, sie bietet ein philharmonisches Kochbuch und die Online-Musikvermittlung Digitales Klassenzimmer. Die Essener Philharmonie und mehrere Orchester streamen Konzerte live. Bei den Berliner Philharmonikern stiegen die Registrierungen für die Digital Concert Hall mit Zugang zu Live-Aufführungen und Archivaufnahmen nach dem Lockdown um 40 Prozent. Auch Premieren sind unverändert möglich, wie jüngst die Staatsopern in Berlin und Hamburg oder das Theater in Hagen mit Online-Aufführungen zeigten. Das Konzerthaus Berlin präsentiert ein umfangreiches Online-Angebot mit Konzerten, Digitalem, Kinderprogramm und Führungen.

„Angesichts dieser vielen kreativen Beispiele ist es nur schwer verständlich und außerordentlich bedauerlich, dass noch immer zu wenige Einrichtungen das Potenzial der Krise wirklich nutzen“, sagt Mertens. „Kurzarbeit sichert zwar Arbeitsplätze in Orchestern und kann flexibel genutzt werden. Aber Vorrang muss die Kunst haben, natürlich unter Beachtung aller nötigen Sicherheitsstandards.“