NRW-Kultur braucht eigenes Ministerium

DOV: bisherige Konstellation hat sich bewährt
Cello in neon
© Thomas Mayer

Berlin – Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) plädiert in den laufenden NRW-Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und GRÜNEN für eine weitere Stärkung der Kultur. Über Jahrzehnte war das Ressort Kultur wechselnden Ministerien in Düsseldorf als Anhang zugeschlagen worden. Bei der Regierungsbildung 2017 erfolgte die Neuaufstellung im Ministerium für Kultur und Wissenschaft.

„Die Bildung eines eigenen Ministeriums für Kultur und Wissenschaft in NRW hat zu einer klaren Stärkung der Kultur im Land und darüber hinaus geführt“, sagt Gerald Mertens, Geschäftsführer der DOV. „Zahlreiche Impulse und Programme haben in den vergangenen fünf Jahren vor allen Dingen der Theater- und Orchesterszene endlich mehr Planungssicherheit gegeben und neue Wege ermöglicht, auch den drei Landesorchestern. Außerdem hat das Land den Kulturetat regelmäßig strukturell erhöht. Die bisherige Konstellation hat sich bewährt. Es wäre klug, diese Erfolgsgeschichte auch in der neuen Landesregierung fortzusetzen.“