Orchesterpatenschaft in Chemnitz

Die Robert-Schumann-Philharmonie steht dem Jugendsinfonieorchester der lokalen Musikschule seit langem mit Rat und Tat zur Seite. Nun wurde die Zusammenarbeit als Patenschaft im Rahmen des Projekts tutti pro besiegelt.
tutti pro-colaboration in Chemnizt
Beim Festkonzert anlässlich der tutti pro-Orchesterpatenschaft in Chemnitz führte das Jugendsinfonieorchester der städtischen Musikschule am 22.06.2019 mit Unterstützung der Profimusiker anspruchsvolle Ausschnitte aus Humperdincks Oper Hänsel und Gretel auf. © Nasher Hashemi

Bereits seit neun Jahren haben das Chemnitzer Theater und die Städtische Musikschule zusammen gearbeitet. Die Kooperation des Orchesters, der Robert-Schumann-Philharmonie, mit dem Jugendsinfonieorchester der Musikschule wurde nun mit einer tutti pro-Orchesterpatenschaft besiegelt. Die feierliche Übergabe der Patenschaftsurkunde fand am 22. Juni im Opernhaus Chemnitz im Rahmen des Konzerts Viva la Musica statt. Es ist die mittlerweile 56. Partnerschaft eines Berufsorchesters im Rahmen des Projekts tutti pro.

Die Idee des gemeinsamen Projekts entstand während der Verhandlungen zum Haustarifvertrag des Theaters. Die Bedeutung des Orchesters mit 99 Planstellen für die gesamte Stadt sollte herausgestellt werden. Ein Schwerpunkt dabei war der Bereich Pädagogik. Dabei wurde die Städtische Musikschule Chemnitz als Kooperationspartner gewonnen. Für die Schülerinnen und Schüler der Musikschule bietet das Viva la Musica-Projekt jedes Jahr die Möglichkeit, von den Profis der Robert-Schumann-Philharmonie zu lernen. Die Musikerinnen und Musiker des Orchesters motiviert vor allem die Freude der jungen Menschen an der Musik.

Beim Festkonzert führte das Jugendsinfonieorchester mit Unterstützung der Profimusiker anspruchsvolle Ausschnitte aus Humperdincks Oper Hänsel und Gretel auf. Das Notenmaterial stellte die Robert-Schumann-Philharmonie zur Verfügung. Orchestermitglieder hatten mit den Jugendlichen zuvor auch in Workshops gearbeitet und Registerproben übernommen. Die tutti pro-Urkunde überreichten Martina Feldmann von Jeunesses Musicales Deutschland, Petra Nagel vom DOV-Gesamtvorstand und Dr. Klaus-Dieter Anders vom Bundesvorstand des Verbands deutscher Musikschulen.

Das Projekt Orchesterpatenschaft tutti pro bringt Jugendorchester und Berufsorchester zusammen. Die Idee geht auf eine gemeinsame Initiative von Deutscher Orchestervereinigung, Jeunesses Musicales Deutschland und dem Verband deutscher Musikschulen zurück. tutti pro bedeutet nicht nur volles Orchester sondern auch voller Einsatz. Die Initiative motiviert junge Menschen zum Orchesterspiel. Umgekehrt ist die Begeisterungsfähigkeit und Hingabe der jungen Musiker immer wieder ein Impuls für die Berufsmusiker.

Weitere Informationen zu den tutti pro-Orchesterpatenschaften gibts hier.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu den konkret verwendeten Cookies sowie Ihrem Widerspruchsrecht finden Sie hier: Datenschutzerklärung, Impressum.
ok