Landtagswahl in Berlin: Gewerkschaften unterstützen Musikschulen

Sechs Forderungen an politisch Verantwortliche in Bezirken und auf Landesebene
Handout Musikschulen
© DOV

Im Vorfeld der Wahlen in Berlin haben der Landesmusikrat Berlin und die DOV ein Handout entwickelt mit politischen Forderungen und einer Anleitung für Gespräche mit Politikerinnen und Politikern. Es entstand im Rahmen der Berliner Arbeitsgruppe Musikschule, die von Gewerkschaften und Interessenvertretungen getragen wird. Neben der DOV und Landesmusikrat Berlin gehören dazu ver.di, die Landes-Lehrervertretung der Berliner Musikschulen und das Berliner Musikschulbündnis. Die Wahlen in Berlin auf Landes- und Bezirksebene werden am 26. September zeitgleich zur Bundestagswahl stattfinden.

Für bessere Rahmenbedingungen an den Musikschulen

Politikerinnen und Politiker sollen für die Belange der Musikschulen sensibilisiert werden. Gleichzeitig liefert das Handout Musikschülerinnen und -schülern sowie Eltern, Freunden, Verwandten und Bekannten Orientierung im Wahlkampf und erleichtert den Kontakt zu den politisch Verantwortlichen. So können sich möglichst viele für bessere Rahmenbedingungen an den Musikschulen einsetzen.

Das sind die Forderungen an die Politik

  1. chancengleicher Zugang zu den Bezirklichen Musikschulen und Recht auf einen Musikschulplatz
  2. volle Umsetzung der Honorarerhöhungen und bessere soziale Absicherung für die freien Honorarkräfte
  3. mindestens neun volle Stellen pro Musikschule für musikpädagogisches Management
  4. 80 Prozent Festanstellungen bis 2025
  5. mehr Räume für Musikunterricht und -schulen
  6. gesetzliche Festschreibung von Lehrer-, Schüler- und Elternvertretungen

Mitmachen und mit politisch Verantwortlichen ins Gespräch kommen

Das Handout kann selbst genutzt sowie an Interessierte weitergeben werden. Die Forderungen auf der Rückseite können auch separat ausgedruckt und an politisch Verantwortliche weitergeben oder ausgelegt werden.

 

Der Leitfaden kann hier heruntergeladen und ausgedruckt werden.