Deutsche Orchesterkonferenz in Halle (Saale) und Verleihung des Hermann-Voss-Kulturpreises

In der Händel Halle drehte sich gestern alles um die Themen Musikvermittlung und Qualitätsmanagement für Rundfunk, Orchester und Konzerthäuser. Feierlicher Höhepunkt war die Verleihung des Hermann-Voss-Kulturpreises an Nordrhein-Westfalens Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.
Publikum der Deutschen Orchesterkonferenz 2018 in Halle (Saale)
Gespannt: das Publikum der Deutschen Orchesterkonferenz 2018 in Halle (Saale) © Maren Strehlau

Wie klingen ein Glockenspiel aus Blumentöpfen, eine Geige, ein Xylophon aus Wassergläsern, ein Cello, Plexiglasscheiben und Plastikschläuche? Ziemlich besonders, wenn sie gleichzeitig ertönen. Zu Gehör bekam diese Soundmischung das Publikum der Deutschen Orchesterkonferenz. Das Klangexperiment zeigt, wie mit einfachen Mitteln das Interesse an Musik geweckt wird.

„Das Wort Musikvermittlung war zu Beginn meines Berufslebens überhaupt nicht existent“, sagte Hans Reinhard Biere, Vorsitzender der Deutschen Orchestervereinigung (DOV), der seit 34 Jahren im WDR Sinfonieorchester Köln spielt. „Das hat sich im Lauf der Jahre erheblich verändert.“ Um neue Zuhörer zu gewinnen, bieten die 129 professionellen Orchester in Deutschland inzwischen unzählige Kinder- und Jugendkonzerte, Lunchkonzerte und andere innovative Formate. Und dennoch: „Da geht noch was!“, sagte DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens, und griff damit das Motto der gut besuchten Konferenz auf.

Deutsche Orchesterkonferenz 2018 in Halle (Saale): DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens
DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens führte durch den Tag © Maren Strehlau
Auf Einladung der DOV und ihres Kooperationspartners netzwerk junge ohren (njo) kamen am 24. April rund 300 Gäste nach Halle, unter ihnen Berufsmusiker, Musikvermittler, Politiker und Journalisten. Die Deutsche Orchesterkonferenz findet alle drei Jahre statt. Dieses Mal stehen Musikvermittlung und Qualitätsmanagement für Rundfunk, Orchester und Konzerthäuser im Mittelpunkt. Ziel ist auch, die vorbildliche Musikvermittlungsarbeit der ARD noch weiter in die Gesellschaft zu tragen.

„Das Händel-Experiment ist eine Blaupause für die Zukunft.“

Was Rundfunkklangkörper neben der Musikproduktion im Bereich Vermittlung leisten, zeigt exemplarisch das aktuelle Education-Projekt des MDR; das Händel-Experiment. Insgesamt beteiligten sich 350 Akteure, davon waren 268 eigene Kompositionen von Schülern (sie können auf der MDR-Website abgerufen und gehört werden). „Das Projekt ist eine Blaupause für die Zukunft“, sagte Christian Höppner, Präsident des Deutschen Kulturrats. Beim Abschlusskonzert des Händel-Experiments werden am 3. Mai sieben Kompositionen aus dem gesamten Bundesgebiet aufgeführt. Es wird im Radio, im Fernsehen und als Video-Livestream übertragen.

„Wir sind uns in der ARD sehr bewusst, was Musikvermittlung bedeutet“, sagte MDR-Hörfunkdirektorin Nathalie Wappler Hagen. Differenzierung und unterschiedliche Wahrnehmung von Tönen nutze auch beim Diskurs in der Gesellschaft. Wappler Hagen machte deutlich, wie sich die Berufsanforderungen geändert haben: „Wir brauchen Orchestermusiker, die experimentierfreudig sind und auch mal ins Fußballstadion gehen, um neue Zuhörer zu erreichen.“

Diskutierte auf der Deutsche Orchesterkonferenz 2018: Rainer Robra, Kulturminister und Staatskanzleichef in Sachsen-Anhalt
Diskutierte mit: Rainer Robra, Kulturminister und Staatskanzleichef in Sachsen-Anhalt © Maren Strehlau
Im Fernsehen sehe man jenseits vom Kultursender arte wenig Klassik, bedauerte Rainer Robra, Kulturminister und Chef der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt. Robra spielt selbst Bratsche und setzt sich auch deshalb für Musikvermittlung ein: „Wir brauchen überall Angebote in altersgerechter Qualität, um Kindern unmittelbare Musikerlebnisse zu ermöglichen.“ Das sei eine kontinuierliche Aufgabe.

„Musikvermittlung muss in die Orchesterpläne eingearbeitet und zur planmäßigen Aufgabe werden. "

Robra betonte, dass mit der wachsenden Bedeutung der Musikvermittlung diese Aufgabe auf Dauer nicht ehrenamtlich geleistet werden kann: „Musikvermittlung muss in die Orchesterpläne eingearbeitet und zur planmäßigen Aufgabe werden. Und sie muss irgendwann wahrscheinlich auch mal on top finanziert werden.“ Die Vermittlung von Kultur an nachwachsende Generationen sei nur über direkte Kontakte möglich. „Dafür muss die Politik Ressourcen zur Verfügung stellen.“

Am Nachmittag ging es in zwei getrennten Foren um die Arbeitsbedingungen von Musikvermittlern und Qualitätsmanagement für Orchester. Obwohl das Marketing von Orchestern und Theatern in den vergangenen 20 Jahren stark professionalisiert worden ist, sah Irene Knava weiteren Handlungsbedarf. Sie ist Beraterin für Theater und Orchester.

Auf ein anderes Problem wies Stefan Rosu, Intendant der Philharmonie Zuidnerderland, hin: „Es ist ein Balanceakt, dass Orchester den traditionellen Konzertbetrieb mit etablierten Qualitätsmaßstäben fortsetzen und gleichzeitig neue Wege gehen.“ Dazu ist nach Ansicht von Gerald Mertens mehr Austausch zwischen Orchestermanagern und Musikern nötig: „Sie brauchen eine andere Form des Dialogs.“

Musikvermittlerinnen und -vermittler brauchen bessere Arbeitsbedingungen

Bislang gab es keine gesicherten Zahlen über die Arbeitsbedingungen von Musikvermittlern. Diese Lücke schließt nun eine Umfrage, die EDUCULT im Auftrag des njo im deutschsprachigen Raum durchgeführt hatte und auf der Deutschen Orchesterkonferenz präsentierte. Die wichtigsten Ergebnisse: 79 Prozent aller Musikvermittler sind Frauen. Das Brutto-Durchschnittsjahreseinkommen in Deutschland liegt im Median bei 24.000 Euro, in Österreich bei 30.000 Euro. Davon können die meisten nicht leben. Deshalb haben viele einen Zweitjob.

Auf der Habenseite steht die Freude an ihrem Beruf. „Sie schließen einen Deal zwischen den sehr überschaubaren Arbeitsbedingungen und dem emotionalen Benefit, den sie daraus beziehen“, sagte njo-Geschäftsführerin Lydia Grün. Ihr Fazit: „Musikvermittler müssen lernen, über Geld zu sprechen, und das ziemlich deutlich.“

Voss-Kulturpreis für Isabel Pfeiffer-Poensgen und Albert Ginthör

Die feierliche Verleihung des Hermann-Voss-Kulturpreises war der Höhepunkt der Konferenz. Die DOV übergab die Auszeichnung Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos), Kulturministerin von Nordrhein-Westfalen, für ihren Einsatz, den Kulturhaushalt des Bundeslands deutlich zu steigern. Der Voss-Preis ist mit 5.000 dotiert.

Fühlt sich durch den Voss-Preis geehrt: Isabel Pfeiffer-Poensgen, Kulturministerin in Nordrhein-Westfalen
Fühlte sich geehrt: Isabel Pfeiffer-Poensgen (links), Kulturministerin in Nordrhein-Westfalen, erhielt den Hermann-Voss-Preis 2018, hier im Bild mit DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens © Maren Strehlau

Den undotierten Sonderpreis erhielt Albert Ginthör für sein humanitäres Engagement. Er hatte den von endgültiger Abschiebung bedrohten Musiker Ahmad Shakib Pouya persönlich nach Afghanistan begleitet, um seine Wiedereinreise nach Deutschland zu erreichen.

Voss-Sonderpreis 2018 ging an Albert Ginthör
Albert Ginthör (Mitte) erhielt den Sonder-Voss-Preis von DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens (rechts), weil er den Künstler Pouya (links) vor der Abschiebung nach Afghanistan bewahrt hatte © Maren Strehlau
Die DOV verleiht den Hermann-Voss-Kulturpreis der deutschen Orchester seit 1979 alle drei Jahre für besondere Verdienste um die Orchesterkultur. Preisträger in der Vergangenheit waren u.a. die Deutsche UNESCO-Kommission, der baden-württembergische Ministerpräsident Lothar Späth, WDR-Intendant Fritz Pleitgen, die Dirigenten Kurt Masur und Gerd Albrecht sowie Irene Schulte-Hillen, Präsidentin der Deutschen Stiftung Musikleben.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu den konkret verwendeten Cookies sowie Ihrem Widerspruchsrecht finden Sie hier: Datenschutzerklärung, Impressum
ok