Beeindruckendes Finale des ARD-Händel-Experiments in Halle (Saale)

Beteiligung am Wettbewerb übertraf Erwartungen bei Weitem
Konzert Querflöte und Cello
© Dirk Hasskarl

Beim großen Abschlusskonzert des ARD-Musikvermittlungsprojekts Händel-Experiment hat das MDR Sinfonieorchester sieben Schülerkompositionen uraufgeführt. Das Konzert fand am 3. Mai in Händels Geburtsstadt Halle statt und wurde live auf allen Kulturwellen der ARD, in den Dritten Fernsehprogrammen und als Livestream im Internet übertragen. Die Deutsche Orchestervereinigung stellte das Engagement der Rundfunkorchester und -chöre in den Mittelpunkt der Deutschen Orchesterkonferenz, die im Vorfeld des Abschlusskonzerts am 24. April ebenfalls in Halle (Saale) stattgefunden hatte.

Der MDR hatte in diesem Jahr die Federführung bei dem richtungsweisenden ARD-Musikvermittlungsprojekt. Prominente Paten waren die in Halle lebende Pianistin Ragna Schirmer und der YouTuber Marti Fischer. Deutschlandweit waren zu Beginn des Schuljahres 2017/18 Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse aufgerufen, sich vom Barock-Komponisten Georg Friedrich Händel inspirieren zu lassen und selbst klassische Rondos, Klangcollagen oder freie Kompositionen zum Thema Wasser zu komponieren. Die große Beteiligung an dem Wettbewerb hat die Erwartungen der Jury weit übertroffen.

Ursprünglich waren drei Preisträger geplant, ausgezeichnet wurden sieben

Unter den 350 Einsendungen gab es auch Videoclips Händel in 100 Sekunden erklärt, Comic-Beiträge oder Gesangseinlagen zum Halleluja. "Wir haben mit dem Projekt so viele junge Menschen erreicht, und sie haben uns mit ihren kreativen Kompositionen berührt und begeistert", sagte MDR-Intendantin Karola Wille zu Beginn des Konzerts. Um die hohe Qualität der Schülerarbeiten zu würdigen, wurden sieben Gewinner aus sieben Bundesländern ausgezeichnet. Ursprünglich waren drei Preisträger vorgesehen. Die sieben Gewinnerstücke wurden bei dem als TV-Show inszenierten Abschlusskonzert Händel und die Champions - das große Finale vom MDR Sinfonieorchester vor 1.000 Schülerinnen und Schülern uraufgeführt.

Der MDR hatte den bundesweiten Kompositionswettbewerb mit Lehrerweiterbildungen, Workshops für Schüler, kostenfreien Unterrichtsmaterialien, Video-Tutorials und einer speziellen Komponier-Software unterstützt. Außerdem wurden Workshops mit den Paten Ragna Schirmer und Marti Fischer in Leipzig und Görlitz veranstaltet. Das MDR Sinfonieorchester war auch auf Schultour unterwegs.

ARD-Projekt geht ab 2020 neue Wege

Das Projekt Ein ARD-Konzert macht Schule wurde 2014 gemeinsam von der ARD und dem Deutschen Musikrat ins Leben gerufen, um Schülerinnen und Schüler zur Beschäftigung mit klassischer Musik anzuregen. Jedes Jahr steht ein anderer Komponist im Mittelpunkt: Nach Antonín Dvorák, George Gershwin und Antonio Vivaldi drehte sich diesmal alles um Georg Friedrich Händel.

Im Jahr 2020 gestalten zum ersten Mal alle neun Rundfunkanstalten vom 20. bis 26. Januar gemeinsam eine ARD-Woche der Musik. Thema ist Ludwig van Beethoven, dessen 250. Geburtstag 2020 gefeiert wird. Die Federführung für das Beethoven-Experiment liegt beim WDR.

 

Das Abschlusskonzert vom 3. Mai ist zum Nachschauen in der MDR-Mediathek und auf Youtube abrufbar.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu den konkret verwendeten Cookies sowie Ihrem Widerspruchsrecht finden Sie hier. Datenschutzerklärung
ok