UNESCO-Kulturerbe

Die Orchester- und Theaterlandschaft in Deutschland ist weltweit einzigartig. Nirgendwo sonst gibt es so viele Orchester. Sie entwickeln ihre besondere Klangkultur immer weiter. In den vergangenen Jahren entstanden zum Beispiel unzählige neue Konzertformate. Gleichzeitig pflegen Orchester eine bis zu 500 Jahre alte Tradition.

Innovation und Tradition

Musikerinnen und Musiker gehen immer stärker auf ihr Publikum zu. Sie stoßen mit den Mitteln der Musik gesellschaftliche Debatten an und gestalten sie mit. Besondere Anstrengungen unternehmen Orchester sowie Chöre und Bigbands des Rundfunks bei der Musikvermittlung in allen Altersgruppen.

Orchester-Flashmobs sind spektakuläre Erlebnisse. Hier spielen Profis und Laien gemeinsam in einem Spontanorchester unter der Leitung von Kent Nagano beim Symphonic Mob des Deutschen Symphonie-Orchesters 2016 im Auswärtigen Amt in Berlin
Orchester-Flashmobs sind spektakuläre Erlebnisse. Hier spielen Profis und Laien gemeinsam in einem Spontanorchester unter der Leitung von Kent Nagano beim Symphonic Mob des Deutschen Symphonie-Orchesters 2016 im Auswärtigen Amt in Berlin © Kai Bienert

2009 beschloss die DOV, sich für die Anerkennung der deutschen Theater- und Orchesterlandschaft als UNESCO-Kulturerbe einzusetzen. Zum Immateriellen Kulturerbe zählt das traditionelle Wissen und Können auf der gesamten Welt. Dazu gehören Musik, Theater und Tanz sowie mündliche Überlieferungen, Bräuche, Feste und Handwerkskünste.

Damit dieses Wissen und Können erhalten bleibt, verabschiedete die UNESCO 2003 das Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes. Es trat 2006 in Kraft, nachdem es 30 Staaten ratifiziert hatten. Inzwischen sind es mehr als 170 Staaten.

Auf dem Weg zum Immateriellen UNESCO-Kulturerbe

  • Mit der 2013 gestarteten Kampagne Orchesterland D schärft die DOV das öffentliche Bewusstsein für die einzigartige und erhaltenswerte Orchesterlandschaft in Deutschland.
  • Ende 2014 nimmt die Deutsche UNESCO-Kommission die Orchester und Theater in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes auf.
  • Im Dezember 2016 beschließen Bundesregierung und Bundesländer, vertreten durch die Kultusministerkonferenz, die deutsche Orchester- und Theaterlandschaft für die internationale UNESCO-Liste zu nominieren.
  • Im März 2017 unterstützt die DOV die Kampagne Kulturtalent der Deutschen UNESCO-Kommission.
  • Im April 2018 übergibt das Auswärtige Amt der UNESCO in Paris den Antrag zur Nominierung der deutschen Theater- und Orchesterlandschaft als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit.
  • Ende 2020 entscheidet der Zwischenstaatliche Ausschuss zum Immateriellen Kulturerbe über die endgültige Aufnahme.

Bundes- und Landespolitiker würdigen die besondere Rolle der Orchester und Theater für das kulturelle Leben in Deutschland. Gemeinsam wollen sie diese Wertschätzung international dokumentieren.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu den konkret verwendeten Cookies sowie Ihrem Widerspruchsrecht finden Sie hier. Datenschutzerklärung    Impressum
ok